07
Fe
Wunsch und Wirklichkeit (aber ganz so schlimm ist es dann auch wieder nicht)
07.02.2013 17:13

Als ich mir das im Kopf zurechtgelegt hatte, wie mein Logo so auszusehen hat, da habe ich eine Sache überhaupt nicht bedacht: Nämlich mein Unvermögen, auch nur einen schön anmutenden Strich aufs Papier zu kriegen. Meine Talente liegen zweifelsfrei woanders. Schon in der Kita sahen meine Vögel immer so aus, als würde das Futterhaus unter ihrem Gewicht nachgeben und Käfer hatten durchweg mindestens 6 Beine zu viel oder zu wenig.

Es müsste einen Beamer geben, der die Ideen direkt aus dem Gehirn zieht und zu Papier bringt aber selbst wenn, wäre er wohl kaum aus meiner Portokasse zu bezahlen. Ein Webdesigner wäre daraus wohl möglich gewesen, aber ein am Computer entstandenes, plastisches Etwas passt doch so gar nicht zu mir. Blieb also doch nur der gute, alte Stift.

Mein Erstentwurf? Kurz und knapp, rituell verbrennen wäre das einzig Richtige gewesen. Aber da einfach so aufgeben nicht meine Art ist, habe ich gezeichnet, zerknüllt, radiert, wieder gezeichnet, erneut zerknüllt, es in den Papierkorb entsorgt, wieder rausgeholt und endknittert, nur um es dann wieder zu zerknüllen. Problematisch an solchen Zeiten ist eigentlich, dass ich dann zu nichts zu gebrauchen bin. Da haue ich Curry statt Zimt auf den Apfelkuchen und packe die Würstchen in die Besteckschublade (und ich gebe mich hier keinen dummen Witzen hin). Irgendwann hat wohl doch noch ein Fünkchen Talent Mitleid mit mir gezeigt und letztendlich finde ich mein Linneablümchen ein klein wenig infantil aber auch richtig hübsch und ansehnlich, vielleicht bin ich sogar etwas stolz.

Fazit des Tages: Morgens vor dem Spiegel zu stehen und zu denken: „Sieh an, bist ja doch ein ganz brauchbares Kerlchen! “, ist einfach nur obercool!! :D

Kommentare